YouTuberin Maria Aponi im Interview

Maria Aponi spricht in ihren YouTube Videos über LGBT, food & hauls. Wir haben ihr einige Fragen im Bezug auf Sexualität, Wohnsituation, privates Umfeld und Fantalk gestellt. Checkt ihre Antworten:

Du gehst in deinen Videos offen mit deiner Sexualität um und stehst dazu, lesbisch zu sein. Bist du in deinem Privatleben komplett geoutet und wie war das für dich?

Ich denke es ist wichtig, dass man sich zuerst im Privatleben outet, bevor man auf so verrückte Ideen kommt und Videos darüber ins Internet stellt. Das Schwierige für mich war das innere Outing. Ich stand mir lange selbst im Weg und arbeitete dagegen und entschied erst vor knapp vier Jahren mich zu outen. Wenn man Anfang Dreißig ist, entscheidet man das nicht „einfach so“. Da war ein Leben, was ich mir aufgebaut hatte, aber nicht meins war. Es war nicht einfach, aber es hat sich gelohnt.Ob Ausbildung, Studium, Arbeitsstelle oder Sexualität wir haben die Freiheit unseren Weg selbst zu wählen – egal wann.

Bist du über deinen Kanal hinaus noch weiter aktiv, beispielsweise auf dem Christopher Street Day?

Es gibt hier regional zwar eine Szene in der ich allerdings nicht aktiv bin, vielleicht ändert sich das noch. Wir haben vor nächstes Jahr auf den CSD in Köln zu gehen.

Wie reagiert dein Umfeld auf dein öffentliches Auftreten im Internet? Bekommst du Unterstützung oder auch mal Gegenwind?

Mein Umfeld reagiert unterschiedlich, klar gibt es Menschen die ständig kritisieren, aber bei den Menschen, die mir nahe stehen bekomme ich hauptsächlich positives Feedback.

Stehst du mit anderen YouTubern in Kontakt und planst du gemeinsame Videos?

Mit anderen YouTubern ist etwas geplant, da kommen noch ein paar lustige Videos.

Unter deinen Videos sind einige Kommentare und Reaktionen zu lesen – bekommst du viel Fanpost?

Mich überrascht es immer wieder, dass ich überhaupt Kommentare bekomme. Ich habe keine großen Erwartungen, sondern möchte einfach nur meine Kreativität ausleben. Wenn dabei solch ein schöner Support entsteht, motiviert mich das natürlich.

Was war das Krasseste, was dir jemand geschrieben hat und wie hast du darauf reagiert?

Wenn man sich als Minderheit ins öffentliche Leben stellt, bietet man schon auch Angriffsfläche an. Wenn man damit nicht umgehen kann, sollte man keine Videos ins Internet stellen. Wirklich umgehauen hat mich jetzt aber noch nichts.

Wie reagierst du auf Homophobie und was rätst du Anderen?

Bisher reagiere ich darauf mit Ignoranz, mir ist es wichtig meine Aufmerksamkeit auf Dinge zu lenken, die mir gut tun. Anderen würde ich raten selbstbewusst zu sein, sich nicht zu rechtfertigen und sich aufs eigene Glück zu konzentrieren.

Du gibst auf deinem Kanal einiges über dein Privatleben preis: Deine Gedanken, Routinen, Küsse mit deiner Freundin und sogar Einblicke, während ihr duscht. Hast du deswegen mal negative Reaktionen bekommen?

Das, was wir auf dem YouTube Kanal preisgeben, ist ein kleiner Teil unseres Lebens. Wir stecken Sorgfalt und Herz in die Videos und schauen uns jedes oft und ganz genau an bevor es freigegeben wird. Wir rechnen immer mit negativen Reaktionen, aber bisher kam nichts wirklich schlimmes. Im Gegenteil.

Zusammen mit deiner Partnerin bist du in eine Wohnung gezogen. Wie seid ihr die Wohnungssuche angegangen, seid ihr als offen lesbisches Paar aufgetreten?

Meine Partnerin ist damit immer offen aufgetreten. Ich sah eher die Möglichkeit, dass uns Nachteile entstehen. Bei der Wohnung, die wir dann bekommen haben, wurde unsere Beziehung nicht thematisiert.

Was hat sich durch den Umzug von einem WG Zimmer in eine gemeinsame Wohnung für dich verändert?

Wir sparen uns Benzin, Mietkosten und die Frage bei dir oder bei mir?

Wie funktioniert das mit deinem eigenen und eurem gemeinsamen YouTube Kanal? Hast du Zeit für beides und wirst du über beide Kanäle weiterhin Videos posten?

Es ist ein kreatives Hobby – dafür nehmen wir uns gerne Zeit. Videos schneiden und bearbeiten ist für mich wie Meditation. Ich bin froh darüber, dass meine Partnerin sich dafür begeistern konnte. Es ist auch schön zu beobachten, wie sich die Qualität stetig verbessert und ich mich weiterentwickle. Da uns das drehen richtig Spaß macht, wird es an Videoideen nie mangeln.

Vielen Dank für das Interview – Liegt dir noch irgendetwas auf der Zunge, was du abschließend sagen möchtest?

Wir wünschen dir und allen Lesern gemütliche Feiertage, einen guten Rutsch und viel Erfolg für das neue Jahr 2018.